Gaspipeline

Der Baufortschritt der Gaspipeline

Am schnellsten geht es, wenn alle mitmachen: So auch bei der Zukunftsleitung. Eine vorausschauende Planung und die Einbeziehung aller Beteiligten vor und während der Umsetzung verleihen unserem gemeinsamen Projekt die Flügel, die es braucht. So können wir effizienter denn je an der Zukunft bauen – und das in echter Deutschlandgeschwindigkeit.

Hier wird Fortschritt sichtbar

Sie wollten schon immer wissen, wie Versorgungssicherheit für über vier Millionen Haushalte entsteht? Dann sollten Sie den Fortschritt der Zukunftsleitung im Auge behalten. Hier informieren wir Sie über alle Bauphasen. Und während wir mit Hochdruck an der Versorgungssicherheit der Region arbeiten und den Grundstein für eine klimaneutrale Wasserstoffversorgung legen, können Sie jeden Schritt auf dem Weg in die Zukunft mitverfolgen.

Baufortschritt 22. August 2023

Eine Zwischenbilanz der Zukunftsleitung

Trotz schwieriger Witterungsverhältnisse geht Bau der Pipeline weiter. Die Inbetriebnahme ist um den Jahreswechsel vorgesehen. EWE setzt aktuell mit enormem Aufwand den Bau der Gasanbindung Wilhelmshaven-Leer (GWL) um. Etwa 30 Kilometer der Pipeline von insgesamt etwa 70 Kilometern sind nach intensiver Arbeit bereits verlegt, im Vorbau sind bereits 50 Kilometer Leitung verschweißt. Die widrige Witterung – vor allem der außergewöhnlich regenreiche Juli – erschweren aktuell die Bauarbeiten. Trotzdem konnten schon große Teile der Gasleitung verlegt und viele Sonderbauwerke, beispielsweise für spezielle Horizontalbohrungen oder Pressungen und Rammungen, realisiert werden

Eine Zwischenbilanz der Zukunftsleitung

Trotz schwieriger Witterungsverhältnisse geht Bau der Pipeline weiter. Die Inbetriebnahme ist um den Jahreswechsel vorgesehen. EWE setzt aktuell mit enormem Aufwand den Bau der Gasanbindung Wilhelmshaven-Leer (GWL) um. Etwa 30 Kilometer der Pipeline von insgesamt etwa 70 Kilometern sind nach intensiver Arbeit bereits verlegt, im Vorbau sind bereits 50 Kilometer Leitung verschweißt. Die widrige Witterung – vor allem der außergewöhnlich regenreiche Juli – erschweren aktuell die Bauarbeiten. Trotzdem konnten schon große Teile der Gasleitung verlegt und viele Sonderbauwerke, beispielsweise für spezielle Horizontalbohrungen oder Pressungen und Rammungen, realisiert werden

Eine Zwischenbilanz der Zukunftsleitung

Trotz schwieriger Witterungsverhältnisse geht Bau der Pipeline weiter. Die Inbetriebnahme ist um den Jahreswechsel vorgesehen. EWE setzt aktuell mit enormem Aufwand den Bau der Gasanbindung Wilhelmshaven-Leer (GWL) um. Etwa 30 Kilometer der Pipeline von insgesamt etwa 70 Kilometern sind nach intensiver Arbeit bereits verlegt, im Vorbau sind bereits 50 Kilometer Leitung verschweißt. Die widrige Witterung – vor allem der außergewöhnlich regenreiche Juli – erschweren aktuell die Bauarbeiten. Trotzdem konnten schon große Teile der Gasleitung verlegt und viele Sonderbauwerke, beispielsweise für spezielle Horizontalbohrungen oder Pressungen und Rammungen, realisiert werden

Baufortschritt 04. Juli 2023

Die ersten 12 Kilometer Leitung sind verlegt

Gemeinsam Richtung Energiesicherheit: Rund 800 Mitarbeiter:innen sind für den Bau der Zukunftsleitung im Einsatz. Mit vereinten Kräften konnten wir seit Baubeginn bereits zwölf Kilometer Leitung verlegen – und damit einen entscheidenden Beitrag für die Versorgungssicherheit von rund 4 Millionen Haushalten leisten. Und das ist erst der Anfang: Schon für Ende 2027 ist die Umstellung der Zukunftsleitung auf Wasserstoff denkbar. Damit wäre sie eine der ersten Leitungen, über die der klimafreundlichere Energieträger nach Deutschland importiert werden kann. Grund genug, mit voller Kraft weiterzuarbeiten – für eine grünere Zukunft.

Die ersten 12 Kilometer Leitung sind verlegt

Gemeinsam Richtung Energiesicherheit: Rund 800 Mitarbeiter:innen sind für den Bau der Zukunftsleitung im Einsatz. Mit vereinten Kräften konnten wir seit Baubeginn bereits zwölf Kilometer Leitung verlegen – und damit einen entscheidenden Beitrag für die Versorgungssicherheit von rund 4 Millionen Haushalten leisten. Und das ist erst der Anfang: Schon für Ende 2027 ist die Umstellung der Zukunftsleitung auf Wasserstoff denkbar. Damit wäre sie eine der ersten Leitungen, über die der klimafreundlichere Energieträger nach Deutschland importiert werden kann. Grund genug, mit voller Kraft weiterzuarbeiten – für eine grünere Zukunft.

Die ersten 12 Kilometer Leitung sind verlegt

Gemeinsam Richtung Energiesicherheit: Rund 800 Mitarbeiter:innen sind für den Bau der Zukunftsleitung im Einsatz. Mit vereinten Kräften konnten wir seit Baubeginn bereits zwölf Kilometer Leitung verlegen – und damit einen entscheidenden Beitrag für die Versorgungssicherheit von rund 4 Millionen Haushalten leisten. Und das ist erst der Anfang: Schon für Ende 2027 ist die Umstellung der Zukunftsleitung auf Wasserstoff denkbar. Damit wäre sie eine der ersten Leitungen, über die der klimafreundlichere Energieträger nach Deutschland importiert werden kann. Grund genug, mit voller Kraft weiterzuarbeiten – für eine grünere Zukunft.

Die ersten 12 Kilometer Leitung sind verlegt

Gemeinsam Richtung Energiesicherheit: Rund 800 Mitarbeiter:innen sind für den Bau der Zukunftsleitung im Einsatz. Mit vereinten Kräften konnten wir seit Baubeginn bereits zwölf Kilometer Leitung verlegen – und damit einen entscheidenden Beitrag für die Versorgungssicherheit von rund 4 Millionen Haushalten leisten. Und das ist erst der Anfang: Schon für Ende 2027 ist die Umstellung der Zukunftsleitung auf Wasserstoff denkbar. Damit wäre sie eine der ersten Leitungen, über die der klimafreundlichere Energieträger nach Deutschland importiert werden kann. Grund genug, mit voller Kraft weiterzuarbeiten – für eine grünere Zukunft.

Die ersten 12 Kilometer Leitung sind verlegt

Gemeinsam Richtung Energiesicherheit: Rund 800 Mitarbeiter:innen sind für den Bau der Zukunftsleitung im Einsatz. Mit vereinten Kräften konnten wir seit Baubeginn bereits zwölf Kilometer Leitung verlegen – und damit einen entscheidenden Beitrag für die Versorgungssicherheit von rund 4 Millionen Haushalten leisten. Und das ist erst der Anfang: Schon für Ende 2027 ist die Umstellung der Zukunftsleitung auf Wasserstoff denkbar. Damit wäre sie eine der ersten Leitungen, über die der klimafreundlichere Energieträger nach Deutschland importiert werden kann. Grund genug, mit voller Kraft weiterzuarbeiten – für eine grünere Zukunft.

Die ersten 12 Kilometer Leitung sind verlegt

Gemeinsam Richtung Energiesicherheit: Rund 800 Mitarbeiter:innen sind für den Bau der Zukunftsleitung im Einsatz. Mit vereinten Kräften konnten wir seit Baubeginn bereits zwölf Kilometer Leitung verlegen – und damit einen entscheidenden Beitrag für die Versorgungssicherheit von rund 4 Millionen Haushalten leisten. Und das ist erst der Anfang: Schon für Ende 2027 ist die Umstellung der Zukunftsleitung auf Wasserstoff denkbar. Damit wäre sie eine der ersten Leitungen, über die der klimafreundlichere Energieträger nach Deutschland importiert werden kann. Grund genug, mit voller Kraft weiterzuarbeiten – für eine grünere Zukunft.

Baufortschritt 01. Juni 2023

Die ersten Rohrmeter liegen

Der Planfeststellungsbeschluss für die insgesamt rund 70 Kilometer lange EWE-Zukunftsleitung ist gerade einmal rund vier Wochen her, da liegen die ersten Rohre der Gaspipeline schon in der Erde. Der erste Leitungsstrang mit etwa 300 Metern Länge wurde in den vergangenen Stunden in den Leitungsgraben westlich der Stadt Westerstede gelegt.

Die ersten Rohrmeter liegen

Der Planfeststellungsbeschluss für die insgesamt rund 70 Kilometer lange EWE-Zukunftsleitung ist gerade einmal rund vier Wochen her, da liegen die ersten Rohre der Gaspipeline schon in der Erde. Der erste Leitungsstrang mit etwa 300 Metern Länge wurde in den vergangenen Stunden in den Leitungsgraben westlich der Stadt Westerstede gelegt.

Baufortschritt 28. April 2023

Der offizielle Startschuss für die Zukunft

Freie Fahrt für Bauarbeiten an EWE-Zukunftsleitung: Das LBEG (Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie) hat den Planfeststellungsbeschluss erlassen, sodass jetzt die Hauptarbeiten für die Gasleitung starten können. Nach den bereits Ende März - im Rahmen des vorzeitigen Baubeginns - zugelassenen Arbeiten werden jetzt die Tiefbauarbeiten und die Verlegung der Rohre angegangen.

Wissenswertes für die Zukunft

Gaspipeline

Alle Fakten zur Pipeline

Die Zukunftsleitung bringt die Region zusammen: Erfahren Sie hier alles über die 70 Kilometer lange Gaspipeline, den Verlauf der Trasse, Standorte der Speicher, die ambitionierten Zeit- und Baupläne sowie die technische Umsetzung im Detail.

Informationen

Alle Veröffentlichungen zum Projekt

Behalten Sie den Überblick: Der Presse- und Informationsbereich wird fortlaufend aktualisiert. Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Pressemitteilungen zur Zukunftsleitung sowie weitere Informationen und Ansprechpersonen.

Kontakt

Kontaktaufnahme

Zukunft entsteht im Dialog: Sie haben Fragen oder Kritik zur Zukunftsleitung? Wir freuen uns über Feedback und nehmen jedes Anliegen ernst. Für alle Anfragen finden Sie hier unser Kontaktformular.

Wasserstoff

Perspektive Klimaneutralität

Die Zukunft der Zukunftsleitung: Kurzfristig wird mit der 70 Kilometer langen Pipeline Flüssig-Erdgas befördert, doch die langfristige und nachhaltigere Perspektive ist der Transport von klimafreundlicherem Wasserstoff.

Zukunftsleitung aktuell – neueste Informationen